Mostfun

Dieses Jahr habe ich Größeres vor gehabt. Deshalb war ich auch bereit rund 500 EUR auszugeben. Die Planung erstreckte sich extensiv ein halbes Jahr. Unzählige Videos wurden angesehen und das Röder-Vorschießen hat auch noch einmal neue Erkenntnisse gebracht.

Es sollte das beste Feuerwerk ever werden...

Abholing und Unpacking

 

Am zweiten Verkaufstag habe ich dann mein Zeug beim Röder abgeholt...54kg, zum Glück in 6 Paketen aufgeteilt.

Alleine das Auspacken und das entfernen der Gitter hat wohl zwei Stunden gedauert.

Ein letztes Gruppenfoto vor dem verbauen...

Aufbau

 

Dieses Jahr habe ich alle Cakes mit 120mm-Schrauben (neben die Cakes, NICHT in die Cakes) befestigt, in dem ich sie zusammen mit den Schrauben mit Panzerband umwickelt habe. Als Pretter habe ich die OSD3-Bretter vom Baumarkt zuschneiden lassen. Die Bretter haben an definierten Stellen Löcher, Dadurch können vier Leisten senkrecht befestigt werden. Die Leisten haben auf der anderen Seite Nägel....

...die dann in die Löcher auf der Unterseite des Bretts greifen und ein Verrutschen verhindern. So können die Bretter übereinander auf einem Wagen gestapelt werden und leicht transportiert werden.

 

 Der nächste Wagen wird länger...

 

Abbrandplan:

1. 27 Titans (Weco)
2. Double Deck (Xplode)
3. Marnie (Pyrogiochi)
4. Double Camuro Cake (Lesli)
5. Regenbogen (Röder)
6. Falling Angel (Weco) 
7. Cake 8 (Heron)
8. PyroProdukt 3- 35 Pink Tiger Tail (PyroProdukt)
9. Tanz der Vampire 2x (Weco)
10. Malachit (Jorge)
11. Skarabäus (Weco)
12. Cake 25/25 I-4 (Heron)
13. Bloodhound (Lesli)

Zum "Timining":

Ich habe auf die einzelnen Zündknöpfe mit Kreppband die Schusszahl notiert und habe einfach mitgezählt. Wenn der vorletzte Schuss hoch gegangen ist, habe ich den nächsten Effekt gezündet. Das hat bis auf eine kurze Lücke ganz gut hingehauen. Es war also eher ein Counting als ein Timing :-)

 

 

 

Das Feuerwerk (Videos):

 Hier das erste Video von Kamera 1 (Panasonic Lumix FZ1000):

 

Das ganze noch einmal mit Musik untermalt:

 

Die zweite Kamera (Panasonic AG AC90) lief einfach mit, aber die Aufnahme ist auch sehr gut geworden:

 

 

 Das blieb übrig: