Drucken
Zugriffe: 5209

Besonders viel ist es ja noch nicht, aber das ist eben eine Honda:
 

 1. Klappernde Geräusche beim Losfahren


Wenn es bei Losfahren immer wieder laut klappert, kann es am amtlichen Kennzeichen liegen. Dieses hat als "Widerlager" eine Plastiknase. Diese steht in einem Abstand von einigen Millimetern zur Rückseite des "Kuchenblechs".

Trifft der Motor die Resonanzfrequenz des Kennzeichens, was beim Anfahren der Fall ist, so führt dieses zu starken Vibrationen des Kennzeichens. Das Blech haut in dem Fall gegen die Nase am hinteren Schutzblech . Bei unserer Honda war das so ausgeprägt, daß das so erzeugte Klappern lauter als der Motor war!
Lösung: Da die Nase keinen besonders klebfreudigen Querschnitt hat, ein Stückchen Moosgummi an die Rückseite des Kennzeichens kleben.

1. Läßt man den Gasgriff los, geht der Griff nicht in die Grundstellung zurück.


Da hat es Honda wohl zu gut gemeint. Nach 200 Kilometern trat das Problem immer stärker auf. Jemand der nicht damit rechnet kann das einen ganz schönen Schrecken einjagen, wenn der Motor munter weiterdreht, obwohl man den Gasgriff längst losgelassen hat.
Ich habe den Griff zerlegt und festgestellt, daß auf dem Lenkerrohr eine bläuliche Plastikbeschichtung werksseitig aufgetragen war. Ich vermute, dies sollte wohl den Griff besser gleiten lassen. Diese Beschichtung war bei unserer Honda grosflächig abgelöst und durch die Griffbewegung in kleine "Röllchen" vernudelt worden, die sich nun zwischen Lenkerrohr und Griff keilten und so ein zurückdrehen des Griffs verhinderten.
Ich habe die Beschichtung entfernt und die Gleitflächen im Gasgriff groszügig mit Teflonspray (Kontaflon 85, Kontakt-Chemie) behandelt. Seit der Zeit geht der Griff besser als je zuvor.
(Anmerkung: Kontaflon ist ein wachsartiger Film aus Teflon. Er ist öl und fettfrei, greift also nichts an und Schmutz bibbt auch nicht daran fest)