Mostfun

Die Mavic ist eigentlich eine ganz gute Film- und Fotodrohne. Wichtig bei so einem Gerät ist aber die Zuverlässigkeit. In der letzten Zeit ließ meine Mavic da zu wünschen übrig. Nach einigen Verbindungsabbrüchen von kurzer Dauer während des Fluges nahm die Fehlerhäufigkeit immer mehr zu, bis zu dem Tag, an dem ich gar keine Aufnahme mehr zu Stande brachte. Gleich nach dem Start zeigte das Smartphone einen Verbindungsabbruch. Die Mavic stand in zwei Metern höhe in der Luft und war nicht mehr steuerbar. Weder der Landebefehl noch die Knüppel wurden beachtet. In meiner Verzweiflung habe ich während des Fluges das Smartphone abgesteckt, wieder angesteckt und dann die App wieder neu geladen. Anschließend konnte ich meine Mavic wenigstens kontrolliert landen.

Hallo liebe Elektronikbastler,

nach einigem Herumprobieren und emailen mit EasyEDA habe ich ein paar Files für Eagle generiert, die jedem Elektronikbastler ermöglichen sollte, einfach und günstig an Leiterplatten zu kommen. Da ich im Netz leider weder eine Spezifikation für die Gerberdaten, noch einen passenden CAM-Job gefunden habe, habe ich nun die nötigen Files selbst generiert -  als CC0 (Common Creative Lizenz, frei verwendbar und änderbar).

Eigentlich bin ich Lichtjahre von dem Hobby Robotik entfernt - teuer und zeitaufwändig, das war bisher meine Meinung. Außerdem, so dachte ich, brauch man mindestens eine Feinmechanik-Werkstatt. Dann bin ich durch Zufall auf einen Bausatz der Firma Sunfounder gestoßen. Eine Robo-Krabbe, die mit 12 Achsen in Youtube äußerst beweglich erschien. Ok, das war noch nichts besonderes. Besonders macht den Bausatz der Preis: für rund 100EUR bekommt man alle Bauteile, die zum Bau des Roboters nötig sind - bis zur kleinsten Schraube. Nicht im Bausatz sind die Akkus, doch dazu später.

Nun ist es passiert: Ich habe für meinen Desktop tatsächlich eine SSD gekauft. So weit so gut, und sie funktioniert auch gut. Allerdings hatte ich ein Problem: keine meiner vier Festplatten ist im Desktop fest verbaut. Ich habe vier Wechselschächte, in die ich nahezu beliebig 3,5" Festplatte einschieben kann.

Das ist total praktisch, wenn man ein System für Videoschnitt, ein anderes System für Surfen usw. haben will, ohne dass sich die "Handlungsstränge" gegenseitig beeinflussen können. Außerdem ist ein Wechselschacht für Backups total praktisch. Nun aber zum Problem: SSDs sind im 2,5" Festplattenformat, d.h. nicht kompatibel. Ein normaler Festplattenrahmen funktioniert nicht, denn der ist für eine Schraubmontage im Desktop gedacht. Die Anschlüsse liegen ganz woanders und kontaktieren im Wechselrahmen nicht. Die Mechanik ist auch Möhre.

Unterkategorien