Mostfun

Bilder unserer Katana

Bremsscheibe


Echt plastik...

Die Firma TAMIYA bietet eine Menge Katana-Modelle an. In der 1:12-Serie sind die normale GSX1100SZ, eine "Custom-Version" mit 4 in 1 Auspuff und diversen "Sonderzubehör" und auch die hierzulande recht unbekannte GSX750S New-Katana die zumindest im Ausland ab 1983 feilgeboten wurde. Soweit ich weiß wurde diese in Deutschland nie offiziell angeboten. Ich habe aus dieser Zeit einen Testbericht der Zeitschrift "Motorrad". Das war´s dann.
In der edlen 1:6-Serie ist die reguläre ´81er GSX1100SZ als Großmodell zu bekommen. Inzwischen habe ich drei kleine 1:12 Modelle und ein 1:6 Modell zu Hause. Das große Modell war meine Beschäftigung für den Winter 1999.
Das Modell kostet mit Farben etwa 200 DM. Dafür bekommt man einen recht großen Karton mit knapp 300 Einzelteilen. 

Als ich das erste mal in den Karton sah, war ich enttäuscht, da ich bei der Modellgröße eine echte Kette als Sekundärantrieb erwartet hatte. Von meiner Modell-Ténéré weiß ich, daß das zwar schwierig, aber nicht unmöglich ist.

Währen der ersten Baustunden konnte ich mich aber doch noch überzeugen, daß dieser Bausatz sehr anspruchsvoll und detailreich ist. 

 Batterie Etwa 2 cm misst diese Batterie  Die Batterie mit Halterung besteht so z.B. aus dem glasklaren Gehäuse, den Bleiplatten (ein Teil), dem Deckel mit Verschlüssen und Polen, dem Halter, dem Entlüftungsschlauch, der übrigens ein echter Schlauch ist und zwei Abziehbildern. Letzere sind so detailiert, daß mühelos die "Upper-" und "Lower-Level" Markierungen für den Säurestand und zum Teil die Warnhinweise bezüglich der Handhabung der Batterie gelesen werden können. Bemalt werden die gelben Verschlußstopfen, die bleifarbigen Batteriepole und die silbernen Schrauben zur Befestigung. Ob der verwendete Pinsel 3 oder 5 Haare hatte, weiß ich nicht mehr. Jedenfalls ist diese Art von Arbeit der erste Schritt zur Klapse.


 

 Die hinteren Stoßdämpfer sind, wie die vordere Telegabel und viele andere Details funktionsfähig. Der Auf dem gelben Aufkleber, der in der rechten Bildhälfte nochmals vergrößert dargestellt ist, ist der Warnhinweis zu lesen, daß dieser Stoßdämpfer unter Druck steht. Die Schraubenfeder ist aus Metall und der Dämpfer ist, da zusammengeschraubt, zerlegbar. Die Dämpfer selbst werden mit zwei M2 Schrauben mittels funzeligem Schraubenzieher am Modell geschraubt. Ein Dämpfer ist 6 cm lang. Stoßdämpfer

 Der Motor braucht gut und gerne einen ganzen Nachmittag. Die verchromten Teile müssen vor dem verkleben abgeschabt werden. Die Zündkabel werden mit einer Spitzpinzette an den Zündkerzensteckern angeschlossen. 
Im rechten Bild ist die Motornummer erkennbar. Daneben der Kupplungshebel und der Gummibalg. Der Öleinfülldeckel wird dann doch nicht geschraubt, sondern geklebt. 
Sogar der Kettenspanner an der Rückseite der Zylinder ist gut erkennbar.   

 Motor Motornummer Kettenspanner

Anders als bei der echten Katana klappt der Seitenständer bei Entlastung der Maschine nicht ein. Da ist das Modell besser wie das Origninal. Wer übrigens im Winter bei seiner Mini-Katana die Batterie ausbauen will, sollte den Luftfilterkasten nicht wie angegeben einkleben, sondern nur einsetzen. Das hält auch. Außerdem ist der hintere Bremsflüssigkeitsbehälter nicht ganz gerade einzukleben, da sonst der Luftfilterkasten beim Ausbau wie beim Original hakt. Im Werkstatthandbuch von Suzuki wird deshalb empfohlen, den Bremsflüssigkeitsbehälter abzuschrauben. Werden die Plastikstopfen an der Telegabel ebenfalls nicht  geklebt, ist es möglich, nach Abbau der Verkleidung ebenfalls die Telegabel auszubauen. Aber wer will das schon...

Zündanlage und Federbein 

Für einen Katana-Liebhaber ist dieser Bausatz genau das richtige für die Glasvitrine. Allerdings kostet der Bau sehr viel Geduld und hunderte von Flüchen.

Die Bilder der Katana sind übrigens mit einer mechanischen Spiegelreflex-Kamera (Praktika TL1000) mit Festbrennweite-Objektiv und Zwischenringen ohne Zuhilfenahme von Stativ oder Fotoleuchten entstanden. Leider kommt die Qualität der Fotos durch die Datenkompession nicht so ganz rüber. 

Katanamodell

  

Bremslicht geht nach dem Ziehen der Handbremse nicht oder nur manchmal aus


Der Bremslichtschalter am Griff ist sehr primitiv gebaut. Er besteht aus einer Pertinax-Grundplatte auf der zwei Kupferbleche parallel zueinander befestigt sind. Ein verschiebbares Stück Blech wird mittels eines Kunsstoffnippelchens durch den Bremshebel hin und her bewegt und brückt dabei die beiden Kupferbleche. Das Pertinaxstück kann dank der beiden Langlöcher etwas in der Position verschoben werden. Dadurch kann eingestellt werden, wann das Bremslicht zu leuchten beginnt. Geht das Bremslich nicht aus, so ist das Pertinaxstück zu verschieben. Dazu vorsichtig die beiden Kreuzschlitzschrauben lösen und das leicht verschieben. Schrittweise wieder festziehen und dabei den "Schaltpunkt" für´s Licht immer wieder kontrollieren. Am Besten anschließend die beiden Kreuzschlitzschrauben mit Schraubensicherungslack sichern.

Der Originalauspuff (4 in 2) kann nicht mehr angeschraubt werden

Du hast alle Schrauben dran bis auf eine, und die ist jetzt 1-2 cm vom vorgesehenen Loch entfernt. Wenn Du die Katana beim Anschrauben des Auspuffs auf den Seitenständer hattest, ist das kein Wunder. Das gute Stück hat so einen lapprigen Rahmen, daß es sich beim Parken auf dem Seitenständer durchbiegt. Ich habe einen halben Tag alle Schraubkombinationen probiert, um den Auspuff so dran zu bekommen. Wird die Katana dagegen auf dem Hauptständer aufgebockt, passen alle Schrauben zu den Schraublöchern. (Offensichtlich ist der Auspuff bei Suzuki ein tragendes Teil :-)).

Batterie immer wieder leer

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten.
1. Zu untertouriges Fahren im Stadtverkehr. Die Lichtmaschine ist von der alten  Bauart mit Festmagneten als Rotor. Deshalb lädt sie erst ab einer höheren Drehzahl.
2. Kupferwurm in der Verkabelung. Die Lichtmaschine ist über drei Kabel (Drehstrom) mit dem Rest der Elektronik verbunden. Zwei der drei Kabel gehen direkt zum Regler, das dritte Kabel wird sinnigerweise zum Lenker geführt und über den Hauplichtschalter mit dem Regler verbunden. Der Gedanke, der hinter dieser Verkabelung steckt ist der, daß die volle Leistung der Lima nur dann am Regler gebraucht wird, wenn das Hauptlicht eingeschaltet ist. Die Verkabelung hat aber auch einige Schwachstellen als da sind, die Steckverbindung der Lima, die Steckverbindung des Lichtschalters, der Schaltkontakt des Schalters und die Steckverbindung zum Regler. Da in Deutschland sowieso immer mit Licht gefahren werden muß, empfiehlt auch GS-Resources, die dritte Leitung der Lima durch umstecken permanent an den Regler zu legen. Damit scheiden eine Menge Fehlerquellen aus. Bei Höchstdrehzahl kann übrigens eine Lima "offen" bis zu 70 Volt produzieren. Ein Wackelkontakt wird da schnell zur Wunderkerze und verschmort.
3. Lima/Regler defekt.
Die Funktion der Lichtmaschine kann mit einem Multimeter an den drei Klemmen (drei Messungen !!!) geprüft werden. Dabei ist das Multimeter auf Wechselspannung zu stellen.
Ob der Regler mit einem Oszilloskop geprüft werden kann, habe ich praktisch noch nicht probiert. Theoretisch müßte bei eingeschaltetem Licht und erhöhter Drehzahl am Kabel zur Batterie (rote Ader) der Einfluß der Lima und des Reglers sichtbar sein. Wenn dort die drei Phasen geklippt sichtbar sind, ist Lima und Regler offensichtlich in Ordnung. Vielleicht komme ich einmal zum praktischen Test der Methode.

Gasgriff läßt sich schwer drehen

Die Ursache könnte ein defekter Bowdenzug sein. Die Führung des Zugs bei der Katana ist schon recht abenteuerlich und mit vielen Knicken/Biegungen gesegnet. Ich habe den alten Bowdenzug durch einen neuen ersetzt, den ich ordentlich mit Öl und Molykote geschmiert habe. Der Gasgriff kann durch zwei Schrauben zerlegt werden. Den Griff selber habe ich mit Teflonspray (z.B. Kontakt Chemie, Kontaflon 85, Elektronikhandel) an der Seilführung und im Griff mit Molykote versehen nachdem ich alles mit Bremsenreiniger vom alten Schmutz gereinigt hatte. Das hat ware Wunder bewirkt. Der neue Gaszug hat original Suzuki 40DM (1999) gekostet.

Seitenständer klappert beim Hochklappen

Ursache ist das zu große radiale Spiel an de Befestigungsschraube. Katana auf den Hauptständer stellen, Befestigunsschraube und Seitenständer abnehmen. Mit einer Rohrzange oder ähnlichem die beiden Halteaugen vorsichtig so weit zueinanderbiegen, bis der Seitenständer dazwischen Platz hat ohne zu klemmen (immer wieder Maß nehmen). Anschließend wieder Seitenständer montieren und das Geklapper hat ein Ende.

Ausgerissene Halbschale Dank Umfaller (Blinker)

Nun kommt was, was den Restauratoren das Wasser in die Augen treiben wird. Nachdem auch bei mir die Halbschale durch die Blinker ausgebrochen war und auf dem Gebrauchtmarkt auch nur gespachtelte Halbschalen (Blinker!!!!) erhältlich waren, habe ich meine neuen Blinker (Miniblinker von Louis) zwischen Halbschale und Krümmer gesetzt. Die Blinkerhalterung habe ich aus einem Alu-Vierkant gemacht, das am Rahmen an den beiden freien Gewindelöchern unter der Verkleidung befestigt wurde. Die Originallöcher in der Verkleidung habe ich zugespachtelt.
Manche Katanatreiber haben Verkleidungsblinker auf der Verkleidung der Katana montiert. Diese Lösung ist auch gut.

Süffbenzin, und wie die Katana doch noch anspringt

Bei längerer Standzeit verdunsten die leicht entzündlichen Anteile des Sprits in der Schwimmerkammer der 4 Vergaser. Was zurück bleibt, ist gut zum Pinsel reinigen, aber schlecht zum Anlassen geeignet. Nach einem langen Winter ist es ganz gut, wenn nicht schon vorher geschehen, die Schwimmerkammern zu leeren, in dem die Schrauben unten an der Schwimmerkammer herausgeschraubt werden. Das Benzin das dabei heraus kommt, am Besten mit einem großen Lappen unter der Vergaserbatterie aufsaugen. Ich bin der Meinung, daß es nicht schadet, anschließend die Maschine ein paar Meter aus der Benzinpfütze zu rollen, bevor gestartet wird - vielleicht waren ja doch noch einige gemischbildende Bestandteile im Sprit. Aber nun zur zweiten Möglichkeit des Anlassens, die ich im Februar 99 gefunden habe:
Sitzbank abnehmen und den Luftfilterkasten öffnen (eine gut zugängliche Schraube). Einen sauberen, fusselfreien Lappen nehmen und in den Benzintank tauchen. Anschließend (der Luftfilter wird herausgenommen) den Lappen in den Luftfilterkasten stecken und ein bißchen auffächern, damit der Sprit gut verdunsten kann. Luftfilter schließen und Zündung!
Wesentliches Augenmerk bei der Starteinrichtung ist dem Motor-Kill-Schalter zu widmen. Da der Motor eine Menge zündfähiges Gemisch bekommt, geht der Motor hoch wie eine Turbine, wenn man ihn nicht sofort wieder killt. Wer bis hier her gekommen ist, hat sich ein kühles Bier verdient. Leute die Ihre Katana lieben, oder sie nach knapp 20 Jahren immer noch nicht abbezahlt haben haben an dieser Stelle zumindest eine kleine Träne im Auge.

Als ich neulich wieder mit der Kat durch die Gegend hüpfte

Beim Anfahren oder beim Schalten setzt die Kupplung nicht wie sie soll schleifend ein, sondern wie ein Schalter: knips! Vor oder in Kurven gekuppelt hatte ich das Gefühl an einem Froschrodeo teilzunehmen. Die Kat hüpfte instabil vor sich hin und das Fahren wurde zu einer echten Arbeit. Die Kupplung hatte richtiges Spiel. Kette und Ruckdämpfer waren auch in Ordnung. Ich beschloß, die Kupplung zu öffnen. Bei der Katana ist das zerlegen der Kupplung sogar relativ einfach. Nachdem ich den Kupplungskorb herausgenommen hatte, sah ich, daß an den Verzahnungen leichte Riefen entstanden waren. Diese habe ich vorsichtig mit 400-1000er Sandpapier und einer Minidrillbohrmaschine mit Poliereinsatz ausgebügelt. Die Stahllamellen die auf der Nabe gleiten sollen dienten dabei als Prüflehre für einwandfreies Gleiten. Nach dem Zusammenbau (Sicherungsblech an der Mutter erneuern!) lief sie wieder gut.
 
 
 

Links zur Katana

Bei der Modellbezeichnung unterschied Suzuki zwischen einzelnen Ländern. So ist z.B. im amerikanischen Raum die "deutsche" GSX750 mit GS750 bezeichnet. Aus diesem Grund ist in meiner Linksammlung zur Katana der Link zur GSResource aufgeführt. Alle Tips und Informationen die dort zu finden sind, sind auf die Katana-Serie anwendbar. Gerüchtehalber sollen auch amerikanische Reparaturanleitungen für die GS750 für die Katana 750 geeignet sein. Ich habe es allerdings nicht probiert. Die englische Reparaturanleitung für die GSX750Katana Bj1988 (Haynes-Verlag) hat jedenfalls mit der Katana nichts zu tun - definitiv. Ich hatte das Buch, und habe es inzwischen wieder verkauft. 
  
 DIE internationale Webpage für GS-Fahrer/innen 
Viele hilfreiche Tips, ein Eldorado für alle GS und GSX-Fans um 1980.  www.gsresources.com
Noch eine begeisterte Katanafahrerin www.homes.cls.net/eini/frauenpo.htm
Crotchrocket of the Gods www.rcsquared.com/katframe.htm
Testberichte von Motorradzeitschriften, Geschichte der Katana, Links und eine wunderschöne Radierung der Katana als Bild www.frankenweb.de/fun/katana/index.htm
Katana Specials http://dspace.dial.pipex.com/katweb
Katana-Tips in deutsch von Ralf Koeniger http://www.katana-treff.de/


Übrigens gibts die Katana auch als Plastikmodellbausatz. Die Firma TAMIYA bietet zwei verschiedene Größen der Katana an. Die Kleinere hat einen Maßstab 1:12 und dürfte rund 20 cm lang sein. Die Größere hat den Maßstab 1:6 und ist ein echter Brummer. Der Bausatz der kleinen Katana ist auch für Anfänger geeignet und ist sehr schön. Lediglich der Einbau des Luftfilterkastens ist ein echtes gefummel....aber das kennen ja Katanabesitzer auch vom Original :-).
 

Artikel über die Katanas

Langsteckentest GSX 1100
Motorrad, 20/1980
Entwicklungsgeschichte
Motorrad, 22/1980, Seite 7

Fahrbericht
Motorrad, 8/1981

Einzeltest Katana 1100
Motorrad, 16/1981

Testbericht GS 750 Katana
Motorrad 17/1981, Seite 20
 

Testbericht
Katana 750/1100
PS, 11/1981
(Quelle www.frankenweb.de/fun/katana)

Test
Katana 750
MO, 10/1981
(Quelle www.frankenweb.de/fun/katana)

Test
Katana 1100
MO, 1/1982
(Quelle www.frankenweb.de/fun/katana)

Fortschritt oder Spielerei
Die Technik der Suzuki Katanas
MO, 3/1982, Seite 76

Wirtgen-Katana
Verkleidungsumbau Katana, nur kurzer Artikel
MO, 3/1982, Seite 28

Fahrbericht Katana 750/1100
MO, 7/1982
(Quelle www.frankenweb.de/fun/katana)

Vergleichstest
Motorrad, 14&15/1982

Testbericht GSX 750 SZ Katana
MO, 5/1983, Seite 24

Testbericht GSX 750 New Katana
Das Motorrad, das es in Deutschland nie gab (Klappscheinwerfer)
Motorrad 11/1984, Seite 38

Luzifers Braut
Testbericht GSX 750S Katana
Motorrad Reisen & Sport, 17/1988, Seite 30

Klassiker mit Pfiff
Katana 750/1100
Motoradfahrer, 1/1992
(Quelle www.frankenweb.de/fun/katana)

Spezialitäten aus Fernost
Nur in Japan direkt käufliche Bikes, darunter auch eine 400er Katana mit 53PS die optisch wie die 750er Katana aussieht, Motorrad News 10/97, Seite 32

"Discount-Kämpfer"
Suzuki Katana 750 im Lüpkes-Umbau
Motorrad News 2/98, Seite 76

Zurück in die Zukunft
Gebrauchtkauf-Bericht GSX 1100 Katana
Seite 40
 

Entwicklung der Katana (soweit bekannt):


Achtung: Wer hat mehr Informationen über die verschiedenen Baureihen? E-Mails werden gerne angenommen :-)
1976 GS750 8-Ventilemotor, mit vier Zylindern, Kickstarter

1977 GS750(B)

1978 GS750(C)
 GS750E (sport)

1979 GS750(N)
GS750T
GS750L (Softchopper mit tropfenförmigem Tank, 2stufiger Sitzbank und Chopperlenker)

1980 GS750(T)
Neuer Motor für alle GS-Modelle, 16 Ventile, TSCC-System, Gleichdruckvergaser, der Kickstarter entfällt.
Europa: GSX 750
USA: GS750

1981 GS750(X)
Katana 1100

GS750M (Katana-Design)

1982 GS750((SZ)Z)
Katana 750
GS 750 M und GS750L redesign

1983 vorläufige Einstellung der Produktion von GS Modellen

1984 wiederaufnahme der Produktion von GS Modellen

1986 Einstellung der Produktion von GS Modellen (GS850G)

Dieser Artikel klärt, wie es passieren konnte, daß ich mir eine ziemlich verwanzte, kaum noch zu erkennende Katana ohne jede Probefahrt und ohne viel Fragen gekauft habe. Wie dann der Schrotthaufen kam und wie mir der Vorbesitzer noch einen Umzugskarton "Zubehör" in die Hand drückte. Vielleicht klärt dieser Artikel auch warum wir nicht alle das gleiche perfekte Bike fahren

Es wird wohl Anfang 1997 gewesen sein, als ich zum ersten mal eine Suzuki KATANA in einem Artikel über Motorradgeschichte wahrnahm. Ich sah das Motorrad und war augenblicklich von der Linienführung angetan.