Drucken
Zugriffe: 8850

Heute habe ich das DJI Mavic Car Charger Ladegerät das erste mal benutzen wollen. Wie der Name schon sagt, sollte das Ladegerät mit 12V (laut Anleitung von DJI ab 12,3V) den Akku eines Mavic-Quadrokopters laden.

Verkaufspreis: 55 EUR. Soweit die Theorie...

Zurück zu meiner heutigen Erfahrung

Ich habe heute mein neu erworbenes Ladegerät an eine 12V-Autobatterie gehängt. Die Klemmspannung war 12,6V. Nach einer halben Stunde hatte ich mich gewundert, dass die LED im Ladegerät blinkt und der Akku sich ebenfalls sehr seltsam benahm. Normalerweise sind die Lade-LED beim Laden animiert. Nun zeigten sie nur zwei Punkte an, und die blieben auch an, wenn man den Akku absteckte.

Der Knoten ist absichtlich :-) der zeigt symbolisch, das hier der Wurm drin ist.

Ich habe nochmals alles überprüft und keinen Fehler gefunden. Dann bin ich ins Internet gegangen, und habe dort in Foren Kunden gefunden, die genau das gleiche Problem haben. Dort steht auch, dass das 12V-KFZ-Ladegerät erst bei 13V funktioniert. Man muss also mit dem Akku durch die Gegend fahren, damit das Ladegerät funktioniert. Bei abgestelltem Motor sinkt die Spannung des KFZ unter die Funktionsspannung des Ladegeräts. Was für eine Blamage! Ein sauber konstruiertes Ladegerät sollte eigentlich ab 11,5V an laden - und das ist nicht so schwer zu realisieren.

Bei genauer Sichtung des Geräts (Aufkleber) ist auch ersichtlich, dass der Fail vermutlich noch größer ist:

Nach dem Aufdruck kann man die DJI Mavic nur mit einem fahrenden PKW (Klemmenspannung ca. 14..14,4V) oder einen kurz vorher abgestellten LKW laden. Bei einem laufenden LKW dürfte die Bordspannung sich im Bereich von 28V bewegen, was wiederum zu viel ist. Mein Tipp: Mit einem 6s-Modellbauakku das Ladegerät betreiben. Das ist zwar bescheuert, aber das müsste gehen. Allerdings wird, da dann das Ladegerät erst bei 12V den Dienst einstellt, der Modellakku bald tiefentladener Schrott sein.

Ein weiterer Kritikpunkt soll ebenfalls nicht verschwiegen werden: Zum Betrieb der Mavic müssen 3 Akkus geladen sein:

Das 220V Ladegerät von DJI hat das richtig gemacht. Hier findet sich neben dem Spezialstecker für den Fugakku zwei USB-Anschlüsse zum Laden des Senders und des Handys.

Beim KFZ-Ladegerät kann nur der Flugakku unter den oben beschriebenen Einschränkungen geladen werden - Der Senderakku und der Handyakku haben keine Lademöglichkeit. Da die DJI-App (DJI go 4) auch bei Nichtbenutzung die Laufzeit meines Handys auf ca. 8 Stunden (standby!!!) reduziert und durch die App mein Handy auch im Standby warm wird, wäre eine Nachladefähigkeit durchaus wünschenswert. Zu dem Problem mit der App werde ich später noch etwas schreiben.

Ich habe bei meinem Verkäufer gleich einmal reklamiert - mal sehen was da raus kommt.